Kurzgutachten

Kurzgutachten in der Immobilienbewertung dienen zur Ermittlung des Verkehrswertes von bebauten und unbebauten Grundstücken z.B. zur Einigung unter Miteigentümern und Erben, zur Ermittlung des Verkaufspreises und anderen außergerichtlichen Einigungen.

Die rechtlichen Vorgaben für die Wertfindung finden sich u.a im Baugesetzbuch und in den Rechtsverordnungen des Bundes und der Länder.

Das Kurzgutachten Immobilienbewertung beinhaltet wie die Verkehrswertermittlung einen Ortstermin sowie die anschließende Ermittlung des Verkehrswerts. Im Gegensatz zur Verkehrswertermittlung verzichtet die Wertschätzung jedoch u. a. auf eine ausführliche Baubeschreibung (z.B. keine detaillierte Grundstücksbeschreibung, keine ausführliche Beschreibung der Lagefaktoren inkl. Beurteilung der Makro- und Mikrolage, keine detaillierte Beschreibung des Gebäudes und der Außenanlagen). Auch Erläuterungen und Definitionen der gewählten Wertermittlungsverfahren (Sachwert-, Ertragswert- oder Vergleichswertverfahren) und den verwendeten Fachbegriffen sind ebenfalls nicht Bestandteil des Kurzgutachtens.